Das Wort Nachhaltigkeit wird mittlerweile leider sehr inflationär benutzt. Dabei bleibt die wirkliche Bedeutung oft auf der Strecke. Vor allem bei Bekleidung wird Nachhaltigkeit zu oft mit ökologisch und sozial verträglicher Produktion gleichgesetzt. Klar, Bio-Baumwolle ist sinnvoller als herkömmlich angebaute. Aber ist die Unternehmung wirklich nachhaltig, wenn Geschäftsmodell und Vertriebswege, Design und Labeling keinem alternativen Ansatz folgen?

Wir finden nicht.

Deshalb versuchen wir unser gesamtes Geschäftsmodell auf eine wirkliche Nachhaltigkeit auszurichten. Sowohl Entwicklung und Design, Produktion als auch Vertrieb und unser Rücknahmeversprechen sollen zu einer sinnvollen Nutzung von Ressourcen und einem bewussten Konsum führen. Doch auch wir sind nicht perfekt und haben als Startup mit vielen Hindernissen zu kämpfen. Deshalb solltet ihr am besten selber entscheiden ob wir es mit der Nachhaltigkeit ernst meinen. Dazu bieten wir euch den wichtigsten Baustein von echtem nachhaltigen Handeln:


Transparenz

Zum Einen wollen wir euch die Möglichkeit bieten unsere gesamte Wertschöpfungskette so gut wie möglich nachzuvollziehen. Zum Anderen wollen wir uns ständig selber hinterfragen und verbessern. Dazu findet ihr weiter unten eine Liste aller Dinge, die wir bereits beherzigen oder in Zukunft angehen möchten und freuen uns über eure weiteren Vorschläge und Anregungen. Bitte scheut euch nicht uns mit Fragen, Lob oder Kritik zu bombardieren, denn nur so können wir weiter wachsen und lernen.


Konzeption und Design


Bei der Entwicklung neuer Artikel stellen wir uns folgende Fragen:

Gibt es diesen Artikel schon?

Und wenn ja, wie können wir ihn verbessern bzw. sinnvoller gestalten?


Klar, wir schauen gerne rechts und links was uns gefällt, aber wir möchten nicht der Abklatsch anderer Marken sein. Aus diesem Grund wollen wir vor allem Bekleidung entwickeln, die es in dieser Form noch nicht gibt. Seien es Material, Schnitt oder nur ein paar kleine Details, einen Unterschied gibts bei uns immer.


Aufgrund unseres Geschäftsmodells sind wir im Grunde genommen dazu verpflichtet unser Design so zeitlos wie möglich zu halten. Deshalb würden wir selber unseren Klamotten als sportlich-moderne Klassiker bezeichnen. Wir versuchen technische Probleme auch gestalterisch zu lösen, Design und Funktion sollen Hand in Hand gehen und so die Lebensdauer eines Kleidungsstückes verlängern.


Labeling und Verpackung


Seit 2019 haben wir unsere Verpackung umgestellt. Seitdem sichern wir unsere Artikel lediglich mit einem Bio-Baumwollband anstatt wie häufig mit einer Plastiktüte. Das Band kann hinterher weiter verwendet werden – als Gürtel, Haarband, Schleife, Geschenkband o.ä..

Außerdem bieten wir an, unsere Ware anstatt in einem gewöhnlichen Einmal-Karton in einem Original RePack zu versenden. Damit ergänzen wir unser Bestreben, im Rahmen unserer Lieferkette so wenig Müll wie möglich zu produzieren. Die Versandtaschen sind in ein Kreislaufsystem eingebettet: Wenn man eine Sendung in einem RePack erhält, kann man die Tasche entweder zur Retoure benutzen oder sie nach Gebrauch zusammenfalten und in einen Postbriefkasten stecken. Sie wird dann kostenlos ans RePack-Zentrum zurück geschickt, dort aufbereitet und wieder in den Verkehr gebracht. Eine Tasche kommt so auf durchschnittlich 20 Zyklen und spart damit eine ganze Menge CO2. Außerdem kann das Material hinterher wieder recycelt werden.

Für das Branding benutzen wir nur Webetiketten aus recyceltem Polyester oder bedruckter Bio-Baumwolle.

Unsere Druckerzeugnisse sind ausschließlich auf recyceltem Papier gedruckt. Wir versuchen einen guten Mittelweg für ein schönes, interessantes Branding zu finden. Zum Einen finden wir das für die Kleidungsstücke essentiell, zum Anderen wollen wir natürlich überflüssigen Müll vermeiden.

Die Druckfarben unserer Kleidung sind PVC-frei und werden nach europäischem REACH Standard verwendet. Die Garne unserer Stickereien bestehen aus Polyester.


Material und Herstellung

Für die Stoffe unserer Klamotten verwenden wir ausschließlich mit Natur und Tier in Einklang gewonnene Rohstoffe. Bei natürlichen Fasern wie Baumwolle und Wolle sind das bio-zertifizierte Anbau- oder Tierhaltungs-Methoden oder recycelte Fasern. Bei Kunstfasern (die wir zur Zeit noch nicht im Angebot haben) ist die Beurteilung einer sinnvollen Herstellung etwas schwieriger. Wir sind keine Gegner von Kunstfasern, wenn sie vernünftig eingesetzt und wieder gewonnen werden können. Aufgrund der Komplexität der Herstellung von Kunstfaserstoffen können wir deshalb noch kein konkretes Leitbild für den Einsatz von Kunstfasern bei unseren Artikeln formulieren. Es ist eher so, dass wir Kunstfasern nur dann einsetzen möchten, wenn wir davon überzeugt sind, dass sie unserer Idee von echter Nachhaltigkeit entspricht (Herstellung, Verwendung, Pflege, Entsorgung).


Unsere Hersteller sind europäische Unternehmen, die den Gesetzen der europäischen Union unterliegen. In Sachen Arbeitsschutz, Mindestlohn, Arbeitsbedingungen und Mitbestimmungsrecht sind deshalb alle Mitarbeiter der Betriebe von einem sicheren und validierbaren Rechtssystem geschützt. Wir arbeiten nur mit Betrieben zusammen, die wir durch persönliche Empfehlung oder eigene langjährige Zusammenarbeit kennen und können daher für faire Herstellungsbedingungen garantieren. Wenn du mehr über den jeweiligen Hersteller erfahren möchtest, kannst du in der Artikelbeschreibung auf das Informations-Symbol klicken.


Logistik, Versand und Vertrieb

Unsere Ware wird nicht vor Ort produziert und muss deshalb ihren Weg zu allererst in unser Lager finden. Da wir nur mit Herstellern vom europäischen Festland zusammenarbeiten, wird die Ware auf der Straße transportiert, also per Spedition. Das ist der übliche Weg, auf den wir leider keinen Einfluss haben, klimafreundlicher könnte ein Transport tatsächlich auch nur per Bahn oder per Fahrrad erfolgen. Wir nutzen einen Logistik-Dienstleister, der für uns die Ware einlagert und die Bestellungen verschickt. Die Firma Finitex GmbH & Co. KG befindet sich in Hagenow (Mecklenburg-Vorpommern).


Für den Versand zu euch nutzen wir DHL-Pakete mit der Option "GoGreen". Mehr Informationen dazu hier.

Die Abschätzung der Bestellmengen für unsere Kollektionen ist ein Bereich, in dem wir oft an Grenzen stoßen. Uns ist es sehr wichtig, in einer Welt voller textiler Überproduktion eben dies zu vermeiden. Um dem entgegenzuwirken, testen wir die Möglichkeit, bestimmte Produkte vorzubestellen. Mit dem neu integrierten Vorbestellungssystem können wir frühzeitig abschätzen, wie groß die Nachfrage auf ein Produkt sein wird. Damit vermeiden wir unnötig produzierte Ware und gleichzeitig unnötig verbrauchte Ressourcen. Außerdem bietet es uns die Möglichkeit abzuschätzen, welche Teile besonders beliebt sind. So lässt sich die Finanzierung, die Lieferung und die Kundenzufriedenheit verbessern.


Wir schalten Werbung bei Facebook, Google und Microsoft. Es ist einfach diese Big Player als nicht nachhaltig agierend einzustufen, aber leider ist es mittlerweile nicht möglich wirksames Online-Marketing ohne sie zu betreiben. Uns bleibt nur übrig unsere Marke so aufzubauen, dass wir auf diese Art der bezahlten Werbung nicht mehr angewiesen sind. Zurzeit arbeiten wir mit ausgewählten Händlern zusammen und möchten auch in Zukunft nur mit Läden zusammenarbeiten, die unsere Idee und Philosophie teilen. (Wenn du interessiert bist, schau gerne hier.)


Nachhaltiger Konsum

Im Jahre 2011 schaltete Patagonia in der New York Times eine ganzseitige Anzeige, auf der stand: "Don't buy this jacket!" Es war Black Friday, der Tag im Jahr, an dem traditionsgemäß im ganzen Land eine riesige Rabattschlacht tobt. Mit dieser auf den ersten Blick etwas paradoxen Aktion wollten die Macher von Patagonia auf unser ausuferndes Konsumverhalten aufmerksam machen und uns daran erinnern, dass alle von uns gekaufte Produkte in erster Linie Ressourcen benötigen um hergestellt zu werden. Für uns ist es selbstverständlich, dass diese Ressourcen ökologisch- und sozialverträglich gewonnen werden, wir wollen aber noch einen Schritt weiter gehen: Egal ob herkömmlich oder nachhaltig hergestellt, ein Produkt kann nur dann wirklich nachhaltig sein, wenn auch seine Lebensdauer und später seine Entsorgung angemessen sind. Aus diesem Grund bieten wir unser Rückgabeversprechen an: Gebt eure Sachen zurück, jemand anderes freut sich darüber! Wir finden, Bekleidung ist eine emotionale Angelegenheit. Deshalb wünschen wir uns mehr Liebe und weniger Wegwerfen!


Aufbereitung, Reparatur und Entsorgung

Nach eurer Rückgabe sammeln wir eure Klamotten vor Ort und sortieren sie nach Zustand und den folgenden Kriterien: Ein Teil muss nur gereinigt, ein Teil muss repariert und hoffentlich nur wenige Kleidungsstücke recycelt werden. Wollwalkjacken lassen sich relativ gut reparieren. Sie werden gesammelt, zum Hersteller (in Deutschland) geschickt und wieder hergestellt. Danach werden sie mit Sonett Oliven Waschmittel gewaschen, ausgebürstet und verpackt. Jersey- und Fleeceartikel sind meistens, auch wenn nicht beschädigt, durch viele Wäschen nicht mehr neuwertig und können nicht mehr in einen von uns gewollten Zustand gebracht werden. Sie werden allerdings nicht entsorgt, sondern können im Lagerverkauf oder Events für schmales Geld erworben werden. Das Thema Entsorgung steht zurzeit noch nicht im Vordergrund. Hier wird es jedoch sehr sicher nötig sein, etwas weiter zu differenzieren: Artikel, dessen Reparatur sich wirtschaftlich nicht lohnt, sind meistens jedoch noch für Kleiderkammern und -sammlungen gut genug. Alles was wirklich nicht mehr tragbar ist, kann in bestimmten Fällen noch recycelt werden.


Pflege

Über die Pflege und Reinigung von Bekleidung könnte man mehrere Bücher schreiben. Wir wollen euch aber gerne einige einfache Hinweise an die Hand geben, mit denen ihr eure Artikel richtig pflegt und ihre Haltbarkeit verlängert. Dazu besucht ihr einfach regelmäßig unsere Facebook- und Instagram-Accounts, auf denen ihr nützliche Infos findet.

Infrastruktur und Showroom

Unser Büro/Showroom liegt in der schönen Neustadt im Herzen Hamburgs. Ein Büro nachhaltig zu gestalten ist nicht leicht, aber möglich. Die meisten Möbel sind gebraucht und nur wenig Sachen neu gekauft. Wir achten auf eine sparsame Verwendung von Büromaterial, Verpackungen, Energie und Wasser. Wir beziehen Gas und Strom von Lichtblick, einem Anbieter von Ökostrom. Für Messen und wechselnde Inneneinrichtungen konzipieren und designen wir Möbel, die mehrmals verwendbar, sparsam zu transportieren und multifunktional sind. Innerstädtisch transportieren wir Waren mit dem Fahrrad und fahren sowieso selten mit einem Auto. Für alle Maßnahmen gilt ein allgemeiner gesunder Menschenverstand: wiederverwenden, zweckentfremden, gebraucht kaufen, reparieren.